Internationale Konferenz: Zwischen Bewunderung und Ablehnung: ausländische Wahrnehmung französischer Kunst am Übergang vom 17. zum 18. Jahrhundert (5., 6. & 7. Mai 2021, Online)

Internationale Konferenz im Rahmen des deutsch-französischen Programms „Art and Architecture in Paris and Versailles in Accounts by Baroque-Era German Travellers“ (ARCHITRAVE), finanziert von der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Agence nationale de la recherche (ANR).

Das Tandem Frankreich-Deutschland prägt entscheidend das Europa der Gegenwart. Die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Austauschbeziehungen zwischen beiden Ländern sind dabei schon immer komplex gewesen, zeitweise sogar sehr konfliktreich. Dennoch blieb und bleibt das Land auf der jeweils anderen Seite des Rheins ein Faszinosum. Dieses letztlich produktive Spannungsverhältnis nimmt die Tagung aus historischer Perspektive in den Blick.

In der Epoche des Sonnenkönigs hat Frankreich erstmals versucht (und es auch geschafft), einer der unumgänglichen kulturellen „Trendsetter“ in Europa zu sein. Wie verhielten sich die Deutschen dazu? In einer Zeit, in der uns das Reisen nur eingeschränkt möglich ist, fokussiert die Online-Tagung auf die Reisenden als wichtige Kulturvermittler*innen. Jener Pendelschlag zwischen Bewunderung und Ablehnung, den der Titel der Tagung bereits ankündigt, soll dabei in quantitativer und qualitativer Hinsicht genauer ausgelotet und an konkreten Beispielen fassbar werden.

Die international ausgerichtete Tagung vereint Expert*innen aus Frankreich, Deutschland, Österreich, den Niederlanden und Belgien. Das Methodenspektrum reicht von komparativen Herangehensweisen, die die kompetitiven Aspekte der multinationalen Austauschbeziehungen im Europa der Frühen Neuzeit betonen, über auszählende Vorgehensweisen, die auf Grundlage eines fest umrissenen Quellenbestands nach sich wiederholenden Verhaltensmustern und Bewertungskriterien suchen, bis hin zu Netzwerkanalysen, die die Beziehungsgeflechte der diversen Akteure und ihre Interessen untersuchen.

Die Tagung will Zwischenbilanz ziehen: Vieles ist bereits in den zurückliegenden Jahrzehnten auf dem Gebiet der deutsch-französischen Transferforschung geleistet worden. Wo stehen wir heute? Darüber hinaus will die Veranstaltung auch innovative Forschungen anregen, indem sie alte und neue Ansätze und Beobachtungsbegriffe gleichermaßen auf den Prüfstand stellt.

Beteiligte Institutionen:

  • Philipps-Universität Marburg
  • Centre de recherche du château de Versailles
  • Centre allemand d’histoire de l’art Paris
  • Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen

Wissenschaftliche Leitung der Konferenz: Prof. Dr. Hendrik Ziegler, Kunstgeschichtliches Institut, Philipps-Universität Marburg

Konferenzprogramm (PDF)

Anmeldung und praktische Hinweise:

Die Teilnahme an dieser internationalen Tagung steht allen Interessierten offen und ist kostenfrei. Die Tagung wird von Mittwoch, den 5. Mai, bis zum Freitag, den 7. Mai 2021, als Online-Videokonferenz durchgeführt.

Die Vorträge werden in den jeweils in den Titeln angegebenen Sprachen Französisch, Englisch oder Deutsch abgehalten.

Wir bitten vorab um Anmeldung bzw. Registrierung bis spätestens Freitag, 30. April, per Email an Frau Rebekka Hoummady (Philipps-Universität Marburg): Hoummady@students.uni-marburg.de

Sie erhalten dann kurz vor der Tagung den Link zur Teilnahme an der Videokonferenz zugesandt.


Vous aimerez aussi...